News

Windows 10 Spring Creators Update: die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Nachdem Microsoft im Herbst 2017 zuletzt das Fall Creators Update für Windows 10 unter die Massen gebracht hat, geht es in diesem Frühling mit dem großen Spring Creators Update weiter. Neben dem erweiterten Fluent-Design können sich Nutzer unter anderem über eine neue Zeitleisten-Funktion, die Unterstützung des HEIF-Formats und Neuerungen im Edge-Browser freuen. Ganz wichtig sind natürlich auch die überarbeiteten Emoji-Designs.

Das Update trägt den Codenamen Redstone 4 und wird vermutlich innerhalb des Aprils 2018 unter dem Namen Spring Creators Update auf Windows-PCs verteilt. Im Insider-Programm für Windows 10 steht das Update allerdings schon für den sogenannten „Release Preview Ring“ zur Verfügung. Interessierte Nutzer können sich also mit ein paar Kniffen beim Windows Insider Programm anmelden und das Update schon vor dem offiziellen Release testen. Wie haben uns das Update besorgt und für euch die wichtigsten Neuerungen nachfolgend zusammengefasst:

Windows 10 Timeline

Mit dem Spring Creators Update führt Microsoft eine neue Zeitleisten-Funktion ein. Die normale Task-Ansicht wurde dafür komplett überarbeitet und zeigt nun die Aktivitäten des letzten Monats chronologisch sortiert. Dabei geht es jedoch nicht nur um die Aktivitäten eines PCs oder Notebooks, sondern um die Aktivitäten auf allen mit dem Microsoft-Konto verknüpften Endgeräten.

Angelegt im Kachelformat kann der jeweilige Nutzer dadurch schnell und praktisch zu Dateien, Programmen oder Webseiten gelangen und dort zu einem späteren Zeitpunkt oder auch an einem anderen Gerät weiterarbeiten. Eine Suchfunktion soll die Orientierung (auch zwischen den Geräten) erleichtern. Klar: Damit alles reibungslos funktioniert, muss der Zugriff auf Programme und Dateien auf allen Geräten gegeben sein.

Fluent-Design

Natürlich ist kein Update ein richtiges Update ohne „gravierende“ Designveränderungen. Obwohl erste Ansätze des Fluent-Designs bereits im Fall Creators Update umgesetzt wurden, wird es im kommenden Update deutlich mehr optische Aufwertungen geben. Dezente Licht- und Schatteneffekte, Mouse-Over-Farbveränderungen und Transparenzeffekte sollen für das gewisse Etwas beim Windowsbetrieb sorgen. Wer das Startmenü wie ich allerdings so gut wie nie nutzt, wird hier kaum eine Veränderung feststellen.

HEIF-Format

Microsoft unterstützt mit der neuen Version das Bildformat „High Efficiency Image File“ (HEIF). Das von der Moving Picture Experts Group (MPEG) entwickelte Format soll im Vergleich zum bisherigen Standardformat JPEG deutlich effizienter sein, da es 50 bis 60 Prozent weniger Speicherplatz bei gleicher Bildqualität benötigt. Mit dem Update können Bilder in dem Format mit der Fotos-App dargestellt und auch die Metadaten fehlerfrei erfasst werden.

Near-Share via Bluetooth

Mit dem Spring Creators Update möchte Microsoft den Austausch von Daten via Bluetooth unter Rechnern vereinfachen. Anstatt kompliziert eine Netzwerkverbindung einzurichten, Clouddienste zu bemühen oder erst spezielle Apps installieren zu müssen, soll es zukünftig möglich sein, einfach die Umgebungsfreigabe zu aktivieren. Mit Hilfe dieser sollen Dateien via Teilen-Funktion direkt oder als URL an andere Rechner mittels Bluetooth geschickt werden.

Gerade das Tauschen kleinerer Dateien soll damit deutlich schneller realisiert werden können als bisher. Bedingt durch die langsame Übertragungsrate von Bluetooth wird bei großen Datenmengen aber auch zukünftig der USB-Stick oder die tragbare Festplatte die praktischere Lösung bleiben.

Neue Funktionen von Microsoft Edge

Die 3,8%* aller Browser-Nutzer, die mit Microsoft Edge auf den Pfaden des Internets unterwegs sind, dürften sich sicherlich auch über die Verbesserungen dort freuen. Bei Edge können Formulare nun automatisch mit hinterlegten Daten ausgefüllt werden. Dies kennt man bereits von anderen Browsern, wo es nicht immer 100%ig zuverlässig funktioniert. Zudem wurde die aufklappbare Anzeige für die Favoriten, den Verlauf und die Downloads verbreitert. Sie zeigt nun die jeweiligen Bereiche übersichtlicher an.

Für das Betrachten von PDFs und EPUB-Ebooks gibt es im Edge Browser auch einige sinnvolle neue Funktionen. Mittels Pop Up-Menü erreicht man im Lese-Modus zukünftig die Stichwortsuche, kann eine Vorlesefunktion aktivieren oder in den Vollbildmodus wechseln. Ferner gibt es für eBooks nun diverse Grammatik-Tools, mit denen man bspw. eine Silbentrennung vornehmen und Substantive, Verben und Adjektive farbig markieren lassen kann. Dies soll neben einem besseren Leseverständnis auch für eine richtige Betonung sorgen.

Um zusätzliche Audio- und Videoformate direkt im Webbrowser abspielen zu können, sind zukünftig auch sogenannte Web Media Extensions direkt bei Edge mit dabei. Webseiten können zudem Push-Nachrichten an das Info-Center von Windows 10 senden.

Weitere Veränderungen

Neben den genannten gibt es noch viele weitere kleine Neuerungen, die wir nachfolgend kurz auflisten:

  • Kontakte-Hub: Bis zu zehn Kontakte lassen sich auf der Taskleiste platzieren und mit dem Kontakt verknüpfte Apps werden in einer Liste angezeigt.
  • Windows-Einstellungen: Die beim Systemstart ausgeführten Apps können statt wie bisher im Taskmanager nun auch unter „Apps“ konfiguriert werden, außerdem gibt es eine neue Schriftartenverwaltung und einstellbare Geschwindigkeitslimits für Downloads von Windows-Updates.
  • Barrierefreiheit: Die Sprachsteuerung für Windows-Einstellungen wurde erweitert, zudem wurde die Betonung bei der Vorlese-Funktion verbessert. Des Weiteren gibt es neue Funktionen bei der Augensteuerung und die tiefere Integration von Endgeräten für die Barrierefreiheit bspw. bei der Systemanmeldung.
  • Ultimate-Performance-Modus: Dieser Modus ist für Windows 10 Pro for Workstations unter den Energiesparplänen verfügbar. Er nimmt alle Einstellungen so vor, dass das System eine möglichst hohe Performance erreicht.
  • Design: Das Aussehen von Emojis und die Oberfläche der Game Bar wurden überarbeitet.
  • Benachrichtigungsmodus: Gamer und alle, die nicht gestört werden wollen, können die Schlummerfunktion nun mit einem Klick im Info-Center aktivieren.

Selbstverständlich gibt es noch weitere mehr oder weniger relevante Änderungen, die ihr unter anderem in den Beiträgen von PCWelt oder Netzwelt findet. Was sagt ihr zum Update? Findet ihr die Neuerungen sinnvoll und interessant oder sind die Veränderungen für euch eher überflüssig?

*Stand Januar 2018

via netzwelt, pc-magazin, pcwelt

 

Tags

Ähnliche Artikel

Close
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen