MWC 2019Smartphone

Xiaomi Mi9 vorgestellt: Flagship Specs und 48 MP Kamera

Über das Xiaomi Mi9 gab es in den letzten Tagen eine Menge Buzz. Nicht zuletzt weil die Chinesen selbst in die Offensive gingen und eine Menge Infos zu ihrem neuen Flaggschiff vorab bekannt gaben. Nun wurde es offiziell vorgestellt. Hier sind alle Infos.

Bevor wir einen Blick auf die vollständigen technischen Daten werfen, kann eingangs bereits verraten werden, dass Xiaomi dem Mi9 quasi alles mitgegeben hat, was heutzutage gut und teuer ist. Mit einem Preis von umgerechnet rund 390 Euro in der kleinsten Variante ist das Smartphone in China sehr günstig zu haben, der internationale Preis wird aber sicherlich höher ausfallen.

Techische Daten Xiaomi Mi9

SoftwareAndroid 9 „Pie“ (Android One)
ProzessorQualcomm Snapdragon 855
GrafikchipAdreno 640
Arbeitsspeicher6 GB, 8 GB oder 12 GB
Speicher128 GB oder 256 GB
Display6,39 Zoll Super AMOLED
2280×1080 Picel (FHD+)
KameraHauptkamera: 48 MP f/1.75 + 12 MP Tele f/2.2 mit 2x Zoom + 12 MP Super-Weitwinkel f/2.2
Frontkamera: 20 MP
Akku3300 mAh mit QuickCharge
BedienungFingerabdrucksensor im Display
SIMHybrid Nano-SIM
KonnektivitätLTE, WLAN 802.11ac Dual-Band, Bluetooth 5, GPS, Glonass, Beidou, USB-Typ-C, NFC
Maße157,5 x 74,67 x 7,61 mm
Gewicht173g
PreiseIn China: 394 Euro (128/6 GB), 433 Euro (128/8 GB), 525 Euro (256/12 GB)

Wenn ihr unsere bisherigen Artikel gelesen habt, werden euch die Specs – außer dem Preis – sehr bekannt vorkommen ?

48 MP Triple Kamera

Die Kamera ist eines der wichtigsten Features (und Kostentreiber) für ein Smartphone. Hier trennt sich immer noch die Spreu vom Weizen. Xiaomi will in der Oberliga mitspielen und spendiert dem Mi 9 eine Dreifach-Hauptkamera, deren Hauptsensor mit satten 48 MP auflöst. Das klingt auf dem Papier sehr ordentlich und auch die ersten Benchmarks sehen sehr vielversprechend aus. Das Xiaomi Mi9 setzt sich nämlich mit 107 Punkten mal direkt auf Platz 3 des DxO-Mark. Davor liegen nur noch die Kamera-Primusse von Huawei.

Super AMOLED Display von Samsung

Auch die Displays von Samsung gehören zum besten was der Markt zu bieten hat. Die breite Notch des Vorgängers ist passé und wurde durch eine kleine Teardrop-Notch ersetzt. In Verbindung mit den schmalen Display-Rahmen ergibt das eine Screen to Body Ratio von 90,7 Prozent. Ein sehr guter Wert. Weiterhin sollen 107% des NTSC-Farbraums abgedeckt werden – das spricht für schicke Bilder und Videos.

Snapdragon 855 macht Dampf

Xiaomi setzt auf den aktuell stärksten Prozessor von Qualcomm – den Snapdragon 855. Die Leistung soll gegenüber dem Vorgänger 845 um 45% zugenommen haben. Erste Berichte sagen aus, dass der Chip sogar dem Apple A12 Konkurrenz machen soll. Ob das hinhaut, wird sich zeigen. Aber es darf getrost angenommen werden, dass das Xiaomi Mi9 für alle Alltagsaufgaben, aktuelle und künftige, gerüstet sein wird.

Drei Varianten, drei Farben und ein transparentes Smartphone

Das Xiaomi Mi9 kommt in drei verschiedenen Ausführungen auf den Markt. Die kleinste bietet 128 GB Speicher und 6 GB RAM. Ebenfalls zur Auswahl stehen 128 GB und 8 GB RAM und das Spitzenmodell wird sogar mit 12 GB RAM und 256 GB Speicher auftrumpfen können. Die größte Variante ist allerdings dem transparenten Modell vorbehalten. Jenes erinnert stark an neuere HTC-Smartphones wie das U12+ – was ausdrücklich kein Nachteil ist. Es sieht schon recht edel aus und bietet obendrein noch eine verbesserte Kamera mit weiter öffnender Blende (f/1.47 statt f/1.75)

Weitere Farben sind Schwarz sowie Blau und Violett. Die letzten beiden kommen mit schicker Schilleroptik, so wie man es bereits von Huawei- oder Honor-Phones kennt.

Internationaler Preis noch unklar

Ob das Xiaomi Mi9 seinen Weg nach Deutschland findet, ist aktuell noch nicht bekannt. Das gleiche gilt für den internationalen Preis. Allerdings wird das Gerät im Rahmen des Mobile World Congress 2019 in Barcelona nochmals vorgestellt werden. In ein paar Tagen wissen wir also sicherlich mehr. Außerdem werden wir natürlich versuchen, das Teil in unsere Finger (und vor die Kamera) zu kriegen.

Tags

Andy

Nerd, Geek, SciFi-Fan, Rollenspieler, Gamer. Beruflich schreibe ich seit 2011 Dinge ins Internet – seit 2017 als Redakteur und Community Manager bei notebooksbilliger.de. Erste Computer-Gehversuche ca. 1985 auf einem C64.

Related Articles

Back to top button
Close
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen