CES 2019Notebook

ThinkPad X1 Carbon – Lenovos kleines Kraftpaket geht in die 7. Runde

Lenovo hat auf der CES 2019 in Las Vegas die neue Version ihres ThinkPad X1 Carbon vorgestellt. Nochmal etwas kleiner, dünner und leichter geworden, verspricht auch die 2019er Version des toughen Ultrabooks, ein verdammt gutes Arbeitstier für unterwegs zu werden.

Selbstverständlich ist das neue X1 Carbon unmissverständlich als ThinkPad zu erkennen. Das seit vielen Jahren quasi unveränderte Design hat sich bewährt und sticht in Zeiten cnc-gefräster Alu-Unibody-Notebooks aus der Masse hervor.

Lenovo X1 Carbon 2019: Dünner und leichter

Entsprechend fallen die Änderungen gegenüber der Vorgängergeneration behutsam aus. Vor allem ist das X1 Carbon nochmal etwas schlanker und leichter geworden. Das Gerät ist nur noch 14,95 mm dick – immerhin 1 mm weniger als der Vorgänger. Das Gewicht sinkt von 1,13 auf nun 1,08 kg. Die Display-Rahmen bleiben gewohnt schmal, so dass auch 2019 ein 14 Zoll Display verbaut werden kann. Das originale X1 Carbon von 2011 hatte noch ein 13,3 Zoll Display. Bildschirm-mäßig gibt es mehrere Optionen, von denen das 4K DolbyVision Display mit 10bit Farbtiefe und 500nit Helligkeit das Topmodell darstellt.

Understatement war gestern: Karbon-Deckel inklusive

Auch eine FHD-Variante wird erhältlich sein, die mit 400nit nicht ganz so hell scheint. Das Full HD Display kommt außerdem mit dem ThinkPad Privacy Guard. So sollen neugierige Zeitgenossen nicht mehr so einfach von der Seite auf euer Display schielen können. Bei der 4K-Variante wird dafür ein neuer Displaydeckel mit sichtbaren Karbonfasern verwendet.

Verbaut werden weiterhin insgesamt vier Far Field Mikrofone, die eure Sprachkommandos auch auf der anderen Seite des Raums aufschnappen sollen. Die Lautsprecher sind nun Dolby Atmos zertifiziert. Zwei nach oben feuernde Hochtöner sowie zwei Subwööferchen stecken nun drin. Für die besonders reiselustigen unter euch bietet das X1 Carbon ein WAN-Modul mit Unterstützung für CAT 16 LTE, so dass ihr, Empfang vorausgesetzt, WLAN-unabhängig arbeiten könnt.

Der Akku soll bis zu 15 Stunden durchhalten. Inwieweit das in der Praxis hinkommen wird, muss sich jedoch zeigen. Ich denke aber, dass ihr mit normalen Bürotätigkeiten einen guten Arbeitstag abseits der Steckdose aus dem Gerät herausbekommen werdet. Mit an Bord sind außerdem der ThinkShutter, der sich sich nun bei beiden Kamera-Varianten, IR- und normaler Webcam, vor den Knipser schiebt.

Tags

Torsten Schmitt (Pixelaffe)

Geboren 1976 im schönen Schwetzingen und nicht weggekommen. Ich habe somit den Aufstieg des Internet miterlebt und beruflich auch vorangetrieben. Hier schreibe ich über all die Technologien die mir auf meiner Reise durch das "Neuland" auffallen. Wenn ihr mir was für einen Kaffee oder neue Gadgets zukommen lassen wollt, könnt ihr das gerne über www.paypal.me/pixelaffe tun
Close
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen