AudioNews

Freebuds 2 Pro: Neue Huawei Kopfhörer lassen sich wohl per Induktion am Smartphone laden

Passend zum Start des Huawei Mate 20 Pro am 16. Oktober stellen die Chinesen auch eine neue Generation ihrer Wireless Freebuds Kopfhörer vor. Die Freebuds 2 Pro erinnern optisch sehr an die AirPods von Apple.

Bei diesen Ohrsteckern will Huawei offenbar richtig klotzen und alles an verfügbarer Technik reinstecken, was möglich ist. Das Headset verfügt über Bluetooth 5.0 und unterstützt auch die KI-gestützte Spracherkennung von Huawei.

Ähnlich wie Apples AirPods verfügen Huaweis neueste In-Ear-Kopfhörer über ein Ladedock. Über dieses Dock können die Freebuds 2 Pro auch geladen werden. Die Schale kann über USB Typ-C geladen werden, oder einfach auf eine QI-Charging-Station gelegt werden.

Neu ist: die Ladeschale kann auch direkt über das Smartphone aufgeladen werden. Auch das geschieht wieder drahtlos. Kabel sind scheinbar so 2017.

Freebuds 2 Pro

Damit ist Huawei aber noch nicht fertig mit den Freebuds 2 Pro. Sie verfügen ebenfalls über einen Knochensensor. Dieser erkennt die Stimme des Nutzers via Bone-Conduction und kann sie so von anderen Stimmen unterscheiden. Dieses Feature soll die Benutzung des Google Assistenten noch weiter verbessern. Obendrauf gibt es noch Rauschunterdrückung für Wind- und Umgebungsgeräusche.

Für audiophile Menschen gibt es auch gute Nachrichten. Dank des Hi-Res Wireless Audio Protokoll können die Freebuds 2 Pro nun auch Musik mit bis zu 560 Kbps unterstützen. Wenn ihr entsprechende Hardware habt, könnt ihre eure Musik auf maximaler Qualität für etwas über drei Stunden genießen. Weitere 20 Stunden sind dann dank der Ladeschale drin. Im Standby haben die Freebuds 2 Pro genug Saft für 15 Stunden.

Freebuds 2 Pro

Jeder der beiden Ohrstecker wiegt gerade mal 4,1 Gramm. Sie sind 4,3 cm lang und 1,86 cm breit. Das klingt für mich nach viel Tragekomfort. Welchen Preis Huawei für die Freebuds 2 Pro aufrufen wird, ist noch nicht bekannt. Ich halte aber 150 – 200 Euro für wahrscheinlich.

Wenn man mit den Dingern nicht immer aussehen würde, als ob man die Köpfe von elektrischen Zahnbürsten im Ohr hat. Viel Glück dabei, dieses Bild wieder aus eurem Kopf zu bekommen.

Quelle und Bilder: Winfuture

Tags

Sascha Hartung

Geboren 1976 im schönen Schwetzingen und nicht weggekommen. Ich habe somit den Aufstieg des Internet miterlebt und beruflich auch vorangetrieben. Hier schreibe ich über all die Technologien die mir auf meiner Reise durch das "Neuland" auffallen. Wenn ihr mir was für einen Kaffee oder neue Gadgets zukommen lassen wollt, könnt ihr das gerne über www.paypal.me/pixelaffe tun

Related Articles

Back to top button
Close
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen