FitnesstrackerSmartwatchTestberichte

Review: Basis Peak – der Dauerläufer

Um mich nicht ewig mit der Definition auseinandersetzen zu müssen: Für mich ist die Basis Peak ein „Fitnesstracker in Uhrenform“. Ausgestattet mit Beschleunigungssensor, einem Sensor für Körpertemperatur und Hautwiederstand sowie einem optischen Herzfrequenzsensor. Das alles hübsch verpackt ein einem Aluminium Gehäuse. Auf dem monochromen Touch-Display können alle Daten (inkl. der Uhrzeit) auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut abgelesen werden können. Die Peak soll nicht nur automatisch erkennen ob ihr eine Sportart ausübt (Joggen, Radfahren) sondern auch Auskunft über eure Schlafphasen geben können. In der Praxis hat dies auch größtenteils recht gut funktioniert, nur manchmal wurde eine Schlafphase erkannt während ich bei der Arbeit am Rechner saß – es könnte sich dabei allerdings auch um eine leichte Art des Büroschlafes gehandelt haben.IMG_6028

Notifications kommen zeitnah aufs Display

Selbstverständlich könnt ihr auch eure Benachrichtigungendes Smartphones angezeigt bekommen. Alles was ihr dazu tun müsst ist über die zugehörige App (iOS/Android) euer Smartphone mit der Basis Peak pairen und schon bekommt ihr ankommende SMS, Mails, Anrufe oder Kalender angezeigt. In der Praxis hat dies bei mir mit meinem iPhone nicht immer erfolgreich funktioniert, so musste ich nachdem sich die Peak nach einem Reconnect wieder mit dem iPhone verbunden hatte die Uhr hin und wieder neu starten um eingehende Nachrichten angezeigt zu bekommen, trotz dass der Sync reibungslos funktioniert hatte.

Herzfrequenz dauerhaft messen

Wenn man die Peak einmal angelegt hat beginnt sie sofort mit der Arbeit und misst ohne Unterbrechung eure Herzfrequenz, wer glaubt, dass der Akku das nicht lange mitmacht, hat sich getäuscht. Mit einer Ladung hält die Uhr bei mir etwas über 4 Tage bevor ich sie wieder laden muss. Selbst im Schlaf stört die Uhr mit ihren 42×34 mm nicht und ist so sehr angenehm zu tragen. Das Silkonband trägt sich angenehm und fühlt sich hochwertig an. Mir ist jedoch aufgefallen, dass man die Uhr relativ straff tragen muss (Achtung: NICHT die Blutzufuhr zur Hand abschnüren) um eine fehlerfrei Messung der Herzfrequenz zu erhalten – bemerkt ihr ein paar Aussetzer in der Messung  einfach ein Loch enger stellen, das Armband ist flexibel genug. Selbst beim Duschen oder Schwimmen müsst ihr die Peak nicht abnehmen, denn sie ist bis 5 ATM wasserdicht.

IMG_6025-1024x683

Bedienung komplett per Touch – Tasten gibt es nicht

Die Bedienung des Trackers erfolgt wie erwähnt per Touch. Wer sich über seine aktuelle Herzfrequenz informieren möchte, oder die bereits gesammelten Daten abrufen will kann dies auf den insgesamt 5 Anzeigen Modi  tun. Mit einer einfachen Swipe von rechts nach links gelangt ihr zu eurer aktuellen Herzfrequenz, ein weiterer Swipe nach oben führt euch zu einer Zusammenfassung der bereits zurückgelegten Schritte und dabei verbrannten Kalorien. Ein weitere Swipe von links nach recht zeigt euch dagegen die Daten der letzten gemessenen Aktivität (Schritte, Dauer, Kalorien und Zeit die seither vergangen ist). Nach einem kurzen Moment springt die Anzeige zurück auf die Uhrzeit. Ein Wischer von rechts nach links dagegen bringt euch ins Einstellungsmenü, wo ihr die Uhr neu Starten, manuell synchronisieren oder in den „Nicht stören“-Modus versetzen könnt. Auch der Status der Bluetooth Verbindung kann hier überprüft werden.

Die Uhr verfügt über eine „Always on“ Anzeige, die permanent die Uhrzeit anzeigt, nach einer einfachen Berührung bekommt ihr zusätzlich das Datum sowie den aktuellen Batteriestand angezeigt. – That`s it, keine Schüttelgesten oder Tapreihenfolgen die man sich merken muss um die Uhr zu bedienen. Ach bevor ich es vergesse: Eine Hintergrundbeleuchtung ist ebenfalls vorhanden, diese wird mit einer Wischbewegung am rechten Rand der Uhr für ca. 5 Sekunden aktiviert.

Die „Basis-Peak“ App

Wie bereits erwähnt wird der Tracker mittels eigener App mit dem Smartphone verbunden. Auch könnt ihr in der App die gesammelten Daten noch einmal schön aufbereitet sehen. Zusätzlich könnt ihr über erreichte Punkte sogenannte „Gewohnheiten“ (Habits) freischalten, die ihr wie in einem Spiel übertrumpfen müsst. Jedes erreichte Ziel gibt Punkte und ab einer bestimmten Punktzahl bekommt ihr einen Slot um ein weitere Gewohnheit hinzuzufügen um weitere Punkte zu bekommen, usw.usw. Diese „Gamification“ soll den Benutzer antreiben um ihm so einen Anreiz zu geben sich immer mehr zu bewegen um noch mehr Punkte zu sammeln bzw. mehr Habits zu erhalten. Zusammen mit der Freischaltung dieser Habits bekommt man wertvolle Tipps wie man seine Gesundheit dauerhaft durch Sport verbessern kann. Leider ist die App bis jetzt nur in englischer Sprache verfügbar, das sollte sich aber ändern sobald die Basis Peak auch in Deutschland in den Handel kommt.

Die Analyse der Daten mittels App ist sehr detailliert und geht gut von der Hand. Als besonderes Extra kann man sich die Daten auch in eine CSV-Datei exportieren und per Mail versenden.

Unter dem Menüpunkt „Settings“ verstecken sich zudem die Einstellungen mit der ihr den Tracker konfigurieren könnt (Profil des Trägers, Datums- und Uhrzeitformat & Notifications)

Zugriff auch über das Web

Neben der App gibt es auch die Möglichkeit über ein Webinterface die Daten zu analysieren. Hierzu muss ein persönliches Konto unter https://app.mybasis.com/ angelegt werden, welches über das Smartphone mit Daten versorgt wird. Die „Datenfreaks“ unter euch können sich hier nach allen Regeln der Kunst austoben, durch die Messwerte zoomen und auf die Minute genau die ermittelten Daten überprüfen. Andere Portale können sich hier durchaus eine Scheibe abschneiden, so detailliert habe ich das noch kein Interface gesehen.

Fazit

WOW und Schade. Die Basis Peak ist solides Produkt, die mir aufgefallenen Problemchen (Probleme mit den Benachrichtigungen) sollten aus meiner Sicht eigentlich per Software-Updates zu beheben sein. Leider fehlen der Basis aber eine paar Kleinigkeiten um sie meiner Sicht zur perfekten Sportuhr zu machen. So fehlen mir bei all der Technik noch ein GPS-Sensor um die zurückgelegte Strecke genau erfassen zu können und eine simple Stoppuhr-Funktion. Persönlich fände ich die Möglichkeit beim joggen meine Musik  auf dem iPod oder Smartphone steuern zu können hilfreich. Der Preis ist mit 199$ ist im Vergleich mit anderen Sportuhren der renommierten Hersteller wie Garmin oder Polar durchaus angemessen, vergleichbare Geräte liegen dort preislich etwas höher, bieten dafür aber auch einen zusätzlichen GPS-Sensor.

Die Basis Peak ist momentan noch nicht Deutschland erhältlich, soll aber demnächst auch hier verfügbar sein.

 

Tags

Torsten

Geboren 1976 im schönen Schwetzingen und nicht weggekommen. Ich habe somit den Aufstieg des Internet miterlebt und beruflich auch vorangetrieben. Hier schreibe ich über all die Technologien die mir auf meiner Reise durch das "Neuland" auffallen. Wenn ihr mir was für einen Kaffee oder neue Gadgets zukommen lassen wollt, könnt ihr das gerne über www.paypal.me/pixelaffe tun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Related Articles

Back to top button
Close
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen