DisplayTestberichte

Samsung U28E590D: Vielseitiger 4K-Monitor

Es gibt mittlerweile einen ganzen Haufen 4K-Monitore. Samsung hat mit dem U28E590D ein relativ kompaktes Modell am Start, das mit brillanten Farben und einem gestochen scharfen Bild punkten soll. Das ist Grund genug, dass ich mir das Gerät mal eine Weile auf den Schreibtisch gestellt habe.

Technische Daten Samsung U28E590D
Display-Größe71 cm (28 Zoll)
PanelTN
Auflösung3840 x 2160
Oberflächeentspiegelt
Betrachtungswinkel170° horizontal, 160° vertikal
Reaktionszeit1ms
Bildwiederholrate75Hz
Kontrast1.000.000,00 : 1
Helligkeit370 cd/m²
AnschlüsseDisplayport, 2x HDMI, 3,5mm Kopfhörer-Anschluss
EnergieeffizienzklasseB
Maße619,50×465,00×169,20mm (BxHxT)
Gewicht4,96 Kilo
SonstigesAMD Freesync

 

Lieferumfang und Aufbau

Der Lieferumfang enthält alles, was ihr braucht. dem Monitor liegen ein HDMI- und ein DisplayPort-Kabel und natürlich das Stromkabel bei. Zettelwerk darf natürlich auch nicht fehlen. Das umfasst die Garantiekarte, Sicherheitsanweisungen und die Schnellstartanleitung. Außerdem gibt es noch eine CD mit der Bedienungsanleitung.

Der Aufbau ist fix erledigt. Legt dazu das Display mit der Front nach unten auf einer weichen Unterlage auf dem Tisch ab. Anschließend verbindet ihr die beiden Teile des Fußes mit zwei Schrauben und schiebt den gesamten Fuß in die vorgesehene Öffnung auf der Display-Rückseite. Jetzt nur noch die Kabel anbringen und dann seid ihr fertig.

Wenn ihr den Monitor an der Wand befestigen wollt, braucht ihr eine 75x75mm VESA-Halterung. Ihr solltet dabei aber beachten, dass die Anschlüsse auf der Rückseite nicht nach unten, sondern nach hinten weggeführt werden. Ganz flache Wandmontagen fallen damit also aus.

Design und Verarbeitung

Beim Design hat Samsung auf Klimbim verzichtet und setzt auf sehr viel Schwarz. Lediglich drei Teile sind in Metalloptik gehalten. Die Frontleiste des Standfußes, der Firmenschriftzug auf der unteren Front des Displays und der seitliche Rahmen. Bei den Rahmen hat Samsung nicht gespart. Sie sind einen knappen Zentimeter breit.

samsung u28e590d 4k monitor

Der Monitor besteht komplett aus Kunststoff. Das wirkt solide und keinesfalls billig. An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Die Spaltmaße sind ebenmäßig und alle Teile passen so ineinander, wie sie passen sollen. Knarzen, Wackeln oder ähnliches habe ich nicht feststellen können. Da der Kunststoff nicht nur schwarz, sondern auch glänzend ist, ist der Monitor ein wahrer Magnet für Staub. Die Investition in ein brauchbares Staubtuch lohnt sich hier also.

Der Samsung U28E590D steht stabil auf seinem Fuß. Ihr müsst euren Schreibtisch schon in erhebliche Schwingungen versetzen, um ihn ins Wackeln zu bringen. Hören die Schwingungen auf, gibt es lediglich ein kurzes Nachwackeln.

Wenn ihr ihn neigen wollt, solltet ihr den Fuß festhalten. Der Mechanismus ist recht schwergängig und ihr hebt einfach nur den Monitor an, wenn ihr den Fuß nicht festhaltet.

samsung u28e590d 4k monitor

Es gibt nur ein kleines Lämpchen auf der Frontseite. Unten rechts sitzt die Anzeige für die Stromversorgung. Die leuchtet aber nur, wenn ihr das Display ausschaltet. Um den Monitor ein- und auszuschalten, gibt es auf der Rückseite ein kleines Steuerrad, mit dem ihr auch das Menü bedient. Um es zu erreichen, müsst ihr an der rechten Seite einmal um den Monitor greifen. Das ist ein wenig umständlich. Da gefällt mir ein Button auf der Frontseite besser.

Menü

Das Menü wird über das kleine Rad auf der Rückseite gesteuert und ist intuitiv. Einmal drücken öffnet das Menü und dann könnt ihr euch ohne Probleme durch das angezeigte Menü navigieren. Die Punkte sind übersichtlich gegliedert, so dass ihr eure gewünschten Einstellungen schnell finden und anpassen könnt.

samsung u28e590d 4k monitor

Neben dem Standard-Modus gibt es noch einen Augenschon-Modus, bei dem der Blaulichtanteil reduziert ist. Zum Lesen ist das ganz angenehm. Fotos und Videos solltet ihr euch damit aber nicht ansehen. Außerdem gibt es noch einen Spielemodus, in dem dunkle Farben aufgehellt werden, damit ihr eure lichtscheuen Gegner besser entdecken könnt. Bei beiden Modi habt ihr keine Möglichkeit, sie im Detail anzupassen, sondern es gibt nur „An“ und „Aus“.

Dann sind da noch die „Samsung Magic“-Einstellungen.

Der Name klingt etwas, nun ja, hochtrabend, aber sie haben durchaus ihren Sinn. Bei Samsung Magic Bright könnt ihr verschiedene Kontrastprofile wählen. Ab Werk ist die benutzerdefinierte Einstellung vorgegeben. Daneben stehen der Standard-, der Kino- und der Optimalkontrast-Modus zur Auswahl. Warum Standard nicht standardmäßig eingestellt ist, hat sich mir nicht erschlossen.

Bei Samsung Magic Angle könnt ihr Blickwinkel definieren. Falls ihr gerade grübelt, was das soll. Ging mir genauso. Letztlich sind es verschiedene Helligkeit- und Kontrastprofile, die euch für unterschiedliche Situationen mit den richtigen Einstellungen versorgen. Ihr könnt zum Beispiel eine Einstellung für seitliches Blicken wählen oder eine, wenn ihr im Stehen auf den Monitor herunterblickt. Anstatt der softwareseitigen Lösung hätte ich mir hier einen beweglichen Fuß gewünscht. Das finde ich einfach komfortabler.

Display

Das Display ist hell und macht Spaß. Die Farben sind satt, die Inhalte werden knackscharf dargestellt. Auch an den Blickwinkeln gibt es in keiner Weise etwas auszusetzen. Sie sind großzügig und der Bildschirm dunkelt sich nur minimal ab, wenn ihr in der Standard-Einstellung von der Seite drauf schaut. Aber wer macht das schon oft? Und falls ihr warum auch immer nicht vor dem Display sitzt, habt ihr ja noch die Magic-Möglichkeiten.

samsung u28e590d 4k monitor

Ihr merkt beim täglichen Einsatz die 4K-Auflösung deutlich. Nicht nur an der Schärfe der Inhalte, sondern auch am Platz. Gerade wenn ihr solche Dinge wie Bildbearbeitung macht, werdet ihr das zu schätzen wissen, dass ihr immer alles im Blick habt und trotzdem noch alle Details auf einem Bild erkennen könnt. Und es ist einfach angenehm zu arbeiten, wenn das Display nicht mit Anwendungen überladen wirkt.

Wirklich nice ist das PIP/PBP-Feature. Das steht für Picture-in-Picture/Picture-by-Picture und heißt nichts anderes, als dass ihr euch Bilder aus zwei verschiedenen Quellen anzeigen lassen könnt. Bei der ersten Variante wird ein Fenster mit dem jeweiligen Inhalt eingebettet. Picture-by-Picture hingegen teilt euren Monitor in zwei Hälften und ihr könnt ohne Probleme auf einem Display an zwei Rechnern gleichzeitig arbeiten.

Wenn ihr eine AMD Grafikkarte habt, dann kommt ihr auch in den Genuss von FreeSync. Damit gehört dann Ghosting und Tearing der Vergangenheit an. Wer die nicht hat, profitiert immerhin von der extrem kurzen Reaktionszeit von 1ms. Das reicht für die meisten Spiele locker aus. Ausnahme: FPS-Titel. Bei Shootern könntet ihr wegen der Bildwiederholrate (75Hz) Probleme bekommen.

Audio

Eigene Lautsprecher besitzt der Samsung U28E590D nicht. Das ist aber auch kein Verlust, weil die meisten integrierten Lautsprecher ohnehin nicht mehr als ein Quäken von sich geben.

Fazit

samsung u28e590d 4k monitor

Abgesehen von der fehlenden Höhenverstellung leistet sich der Samsung U28E590D im Test keine wirklichen Schwächen. Das Display ist groß, ohne dass der Monitor überdimensioniert wirkt. Farben sind lebendig und werden schön scharf dargestellt.

Alles in allem bekommt ihr hier für derzeit* 299 Euro einen 4K-Monitor, mit dem ihr für die meisten Anwendungsfälle gut gerüstet seid.

*Stand: 26.06.2018

 

Tags

Eike

Hat seine ersten Gehversuche auf dem Amiga 500 und aus Guybrush Threepwood einen mächtigen Piraten gemacht. Mittlerweile ein Fan von richtig guter Smartphone-Fotografie und demensprechend viel auf Instagram unterwegs.
Close
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen