News

Technik Freak gesucht! USB – Steckdose im Eigenbau

Immer mehr Gadgets lassen sich heutzutage über USB aufladen, das Problem dabei ist, dass man immer einen Adapter dabei haben muss um sein Gadgets aufladen zu können. Warum baut man eigentlich keine USB-Ports in normale Steckdosen ein?

In den USA kann man nun die ersten Steckdosen kaufen die genau das beinhalten. Jetzt würde ich gerne soetwas selbst bauen, allerdings bin ich was löten und Verdrahten angeht eher die Nullnummer und bräuchte dabei eure Hilfe. Gibt es hier jemanden der mir helfen kann eine Anleitung zusammenzustellen, wie man eine Steckdose hacken muss um genau soetwas zu bauen? Ich nehme an, dass es in Deutschland schwierig sein wird die Ports zusätzlich in eine Unterputzsteckdose einzubauen, daher schwebt mir eher etwas in die Richtung Aufputzdose (bei der die Ports an der Seite wären) oder eine Steckdosenleiste vor. Alternativ auch eine Unterputz (Doppel-) Steckdose, bei der ein Panel mit einer Platte abgedeckt wird die die USB-Ports beinhaltet.

Leider habe ich echt keinen Plan, was man da an Widerständen etc. braucht, oder wo ich „lose“ USB-Ports her bekommen könnte. Sicherlich geht es nicht nur mir so, wie findet ihr die Idee?  Wäre das auch was für euch? Könnt ihr helfen?

Torsten Schmitt (Pixelaffe)

Geboren 1976 im schönen Schwetzingen und nicht weggekommen. Ich habe somit den Aufstieg des Internet miterlebt und beruflich auch vorangetrieben. Hier schreibe ich über all die Technologien die mir auf meiner Reise durch das "Neuland" auffallen. Wenn ihr mir was für einen Kaffee oder neue Gadgets zukommen lassen wollt, könnt ihr das gerne über www.paypal.me/pixelaffe tun

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner