e-Mobility

VW ID.3 vorgestellt – Elektroauto soll bis zu 550 km Reichweite haben

Volkswagen nun gestern den ID.3 offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt und möchte damit mit der Konkurrenz wie Tesla in den Ring steigen. Der ID.3 soll dabei besonders mit seiner Reichweite und seinem niedrigen Preis punkten.

Preislich soll der ID.3 bei 30.000 Euro starten, wobei es sich hier um den nackten Basispreis handelt – teurer wird es, wenn man auf Sonderausstattung wie Rückfahrkamera oder Standheizung zurückgreift. Der ID.3 soll mit drei unterschiedlichen Batterie-Ausführungen angeboten werden, davon abhängig: die Reichweite.

Die kleinste Version mit 45 kWh soll es auf 330 km Reichweite bringen, das Modell mit 58 kWh auf 420 km Reichweite und das Spitzenmodell mit 77 kWh Kapazität sogar auf bis zu 550 km. In der Version die bereits vorbestellbar ist, soll zunächst nur die Batterie mit 58 kWh zum Einsatz kommen.

Die Modelle mit dem größeren Akku sollen mit bis zu 125 Kilowatt Gleichstrom geladen werden können, wodurch man innerhalb von 30 Minuten ca. 290 Kilometer nachladen kann. Volkswagen gibt dazu noch eine Akku-Garantie über 8 Jahre oder bis zu 160.000 km. In Sachen Beschleunigung schafft es der ID.3 mit 204 PS und 300 Newtonmetern innerhalb von 7,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h, abgeriegelt wird bei 160 km/h.

Der Innenraum kommt mangels Schaltern, Knöpfen und Displays eher spartanisch daher, hinter dem Lenkrad befindet sich nur ein relativ kleines Display, das 10 Zoll (ca. 25 cm) große Touchdisplay in der Mittelkonsole wurde ebenfalls stark ausgedünnt. Ansonsten hat sich VW auch beim Innenraum eher an bekanntes geklammert, als auf ein futuristisches Design zu setzen.

Am Ende wird es aber so sein, dass sich der Markt weiter auf das Thema Elektro-Mobilität einschwingen wird. Ebenfalls ist es fraglich, ob man Tesla wirklich Kundschaft abziehen kann. Ich glaube eher der ID.3 richtet sich an den Kundenkreis, der zukünftig nicht auf ein Elektro-Auto verzichten möchte, aber sich finanziell nicht in den Preisgefilden von Tesla bewegt, bei Smartphones würde man sagen es handelt sich um ein „Einstiegsmodell“.

 

Tags

Torsten

Geboren 1976 im schönen Schwetzingen und nicht weggekommen. Ich habe somit den Aufstieg des Internet miterlebt und beruflich auch vorangetrieben. Hier schreibe ich über all die Technologien die mir auf meiner Reise durch das "Neuland" auffallen. Wenn ihr mir was für einen Kaffee oder neue Gadgets zukommen lassen wollt, könnt ihr das gerne über www.paypal.me/pixelaffe tun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Related Articles

Back to top button
Close
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen