Tablet

Surface Go: Microsoft stellt neues Einsteiger-Tablet vor

Erst vor Kurzem tauchte es bei der US-Zulassungsbehörde FCC auf, jetzt ist es offiziell: das Surface Go ist ein kompaktes 10“ Tablet, das sich an Familien richtet.

Das Display hat, wie alle Surface-Geräte, ein Seitenverhältnis von 2:3 und löst mit 1800x1200px auf. An der Bildqualität dürfte es nichts zu Meckern geben, die hat Microsoft ja auch bei den anderen Surface-Geräten hervorragend hinbekommen.

Das Surface Go wird es in zwei Varianten geben. Im Inneren werkelt bei beiden ein lüfterlos betriebener Intel Pentium Gold 4415Y mit zwei Kernen und einem Grundtakt von 1,6 GHz, dem wahlweise 4 oder 8 GB RAM zur Verfügung stehen. An Speicher habt ihr die Wahl zwischen 128 GB SSD und 64 GB eMMC. Das Betriebssystem ist Windows 10 im S-Modus. Wer will, kann aber auch kostenlos zu Windows 10 wechseln, die Unterschiede zwischen beiden Systemen könnt ihr hier in Ruhe nachlesen.

An Anschlüssen stehen euch ein USB-C 3.1, ein 3,5mm Klinkenanschluss und ein Port für eine microSD-Karte zur Verfügung. Surface Connect dient zum Laden und zum Anbringen einer Dockingstation. Der Akku soll laut Microsoft bis zu neun Stunden durchhalten. Ob das hinhaut, werden in einem späteren Test klären. Der vom Surface Pro bekannte und bewährte Kickstand ist auch wieder am Start. Die integrierte Webcam könnt ihr auch für Windows Hello nutzen, um euch per Gesichtserkennung einzuloggen.

Die kompakten Maße schlagen sich auch im Gewicht nieder. Etwas über 500 Gramm bringt es auf die Waage und ist 8,3 mm dünn.

Passend zum Surface Go gibt es natürlich auch neue Cover und Mäuse.Die müsst ihr, wie auch den Surface Pen, extra kaufen. Die Cover sollen laut Ars Technica bei 99 Dollar losgehen, die Maus wird dort mit knapp 35 Dollar angegeben.

Es gibt zunächst nur eine WiFi-Version, eine LTE-Variante soll aber noch später im Jahr folgen. Preislich liegt das Surface Go auch deutlich unter den bisherigen Surface-Geräten. Für die 64 GB-Variante gibt Microsoft die UVP mit 399 Dollar an. Die 128 GB-Version soll laut den Berichten eine UVP von knapp unter 549 Dollar haben.

Tags

Eike

Hat seine ersten Gehversuche auf dem Amiga 500 und aus Guybrush Threepwood einen mächtigen Piraten gemacht. Mittlerweile ein Fan von richtig guter Smartphone-Fotografie und demensprechend viel auf Instagram unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Related Articles

Back to top button
Close
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen