SpielzeugTestberichte

…und Action – der Polaroid-Cube im Test

 

poloraid-cube-1024x576
Lange war es ruhig um  Polaroid, die es trotz einer Insolvenz geschafft hat sich wieder aufzurappeln. Mit der dem Polaroid Cube wurde neben der Polaroid XS100i Wi-Fi eine weitere Actionkamera im letzten Jahr auf den Markt gebracht und ist seit kurzem auch in Deutschland erhältlich.

Der Cube hat eine Kantenlänge von nur 35mm und nimmt mit seiner 124° Grad Optik Videos mit bis zu 1080p auf. Nicht nur Videos können mit dem kleinen Kerlchen gemacht werden, auch normale Fotos landen mit 6MP (Auflösung 3.328 x 1.872 Pixel, interpoliert) auf dem Speicher der mit einer MicroSD-Karte auf 32GB erweitert werden kann.

Die Bedienung erfolgt über nur einen Knopf auf der Oberseite des Würfels. Wenn man den Knopf 1x drückt macht man eine Foto, bei 2x drücken wird eine Videoaufnahme gestartet. Eine LED neben dem Auslöser zeigt an, ob die Kamera gerade in Betrieb ist, zusätzlich gibt es ein akustisches Signal. Ein Display sucht man vergeblich, was aber bei einer Action-Cam auch nicht weiter verwunderlich ist. In dem stoßfesten (und bis zu 2m wasserdichten Gehäuse) wurde zusätzlich ein Magnet eingearbeitet der die Kamera an allen Eisen- und Stahl-Oberflächen mehr oder minder gut halten lässt.

Wenn man allein das Gewicht und die Maße beobachtet könnte man denken, die Kamera wäre eine ernsthafte Konkurrenz zum Platzhirsch GoPro der mit seiner Hero-Reihe wohl die Messlatte ist, an der man sich messen lassen muss.

Was der kleine Würfel für 99€ wirklich kann, habe ich nun über ein paar Tage für euch getestet.

Auspacken und ACTION !

Halt, so schnell geht es dann doch nicht! Bevor man die Kamera das erste mal benutzen kann, muss man die Kamera erst einmal aufladen und mit einer Speicherkarte versehen. Auf der Rückseite findet man dazu einen Schraubverschluss den man mit einer Münze einfach aufschrauben kann. Unter der Abdeckung findet man den Platz für die Micro-SD Karte und den Micro-USB Port über den die Kamera geladen werden kann bzw. die Daten am Rechner ausgelesen werden können oder weitere Einstellungen vorgenommen werden können.

Wird die Kamera über das mitgelieferte USB-Kabel am Rechner angeschlossen, erscheint ein neues Laufwerk (wer hätte das gedacht) auf dem man neben den üblichen Fotoverzeichnissen noch zwei Dateien PolaroidCube.exe, bzw. PolaroidCube.app findet. In der Anwendung kann man die Lichtfrequenz (50 Hz oder 60 Hz), Zeitstempel (schreibt die Aufnahmezeit als Wasserzeichen in die Aufnahme), Aufnahmezyklus (Überschreiben der alten Aufnahmen) und die Lautstärke des Signaltons einstellen, weitere Einstellungen wie z.B. Auflösung oder Auslöseverzögerung sucht man hier vergebens. Die Video-Auflösung kann jedoch mit dem kleinen Schalter unter dem Schraubverschluss von 1080 auf 720p gestellt werden.

Die ersten Bilder sind für die Tonne

Dank seines Weitwinkelobjektivs sollte es eigentlich kein Problem sein sein Motiv zu treffen, doch in der Realität haut man die ersten 20-30 Bildern erst einmal daneben bis man ein Gefühl entwickelt hat wann man den Auslöser betätigen sollte und wie man die Kamera am besten hält um sein Motiv auch zu treffen. Ein wenig nervig ist, dass man dabei eine frustrierende Lernkurve durchleben muss, denn wer hat schon einen Rechner ständig dabei um die Kamera/Speicherkarte auszulesen. Ich selbst habe die Bilder über den Kamera-Adapter an einem iPad mini ausgelesen, aber das ständige auf- und zuschrauben war dann zum Schluss dann doch etwas nervig.

Wenn man über diese Hürde einmal hinweg ist, dann macht die Kamera eigentlich auch richtig Spaß und lässt sich dank seiner kompakten Abmessungen überall mit hinnehmen, wer allerdings mit der Action loslegen will, muss notgedrungen auf das optionale Zubehör zurückgreifen. Momentan wird folgendes Zubehör angeboten: ein Unterwassergehäuse, ein Saugnapf, Halterungen zum Anbringen an Helmen und Fahrrädern sowie Adapter zum Befestigen auf Stativen oder an einem Riemen. All das ist wie gesagt optional und kann zu Preisen zwischen 20 und 30€ zugekauft werden

accessories

Fazit

Ich bin kein Profi wenn es um das Thema Fotografie geht, allerdings glaube ich bewerten zu können ob ein Foto gut ist oder nicht. Die Qualität der gemachten Fotos hat mich nicht wirklich überzeugt, auch die Möglichkeit ggf. die Belichtungszeit zu ändern hat mir gefehlt. Auch fand ich es sehr ärgerlich, nicht gleich zu kontrollieren können ob ein Foto gelungen ist oder nicht, eine Wirf-Verbindung zu einem Smartphone um die Bilder kontrollieren zu können wäre z.B. eine Hilfe. In den angehängten Fotos könnt ihr euch selbst einen Eindruck über die Qualität machen, die Originaldateien sind jeweils verlinkt. Aber auch diese Actioncam wird dank ihrer handlichen Maße sicherlich ihre Fans finden. Mit dem optionalen Zubehör kann dann sicherlich auch die wildesten Aktionen gefilmt werden, die Kamera alleine bietet hier allerdings nur begrenzte Möglichkeiten.

Der Cube wurde mir für den Testzeitraum von Polaroid zur Verfügung gestellt.

 

 

 

Tags

Torsten

Geboren 1976 im schönen Schwetzingen und nicht weggekommen. Ich habe somit den Aufstieg des Internet miterlebt und beruflich auch vorangetrieben. Hier schreibe ich über all die Technologien die mir auf meiner Reise durch das "Neuland" auffallen. Wenn ihr mir was für einen Kaffee oder neue Gadgets zukommen lassen wollt, könnt ihr das gerne über www.paypal.me/pixelaffe tun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Related Articles

Back to top button
Close
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen