VR / AR

Oculus Quest bekommt Hand-Tracking per Software-Update

Die Oculus Quest bekommt einen neuen Trick beigebracht: Hand-Tracking in VR ohne Controller. Im Frühjahr 2020 soll genau das per Software Update ausgerollt werden. Die neue Software soll mit mit Hilfe von Deep-Learning und neuronalen Netzwerken wie und wo sich eure vor den integrierten Tracking-Kameras des Oculus Quest Headsets bewegen – und die so gesammelten Daten werden dann in die virtuelle Welt übertragen.

Das ganze soll laut Produktvideo dann so aussehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nutzer müssen dann nicht mehr die zwei VR-Controller mit Knöpfen in die Hand nehmen, um die Oberfläche zu bedienen oder virtuelle Gegenstände aufzunehmen. Bewegungen der Hände und Finger sollen so exakt übertragen und Gesten akkurat durch die Software interpretiert werden.

Laut Mark Silliman von Facebook benötigt das Handtracking nicht besonders viel Rechenleistung. Soll aber dennoch performant in den bis jetzt umgesetzten Software-Szenarien laufen. Facebook sagt, der Status sei noch “experimentell”, ist aber guter Hoffnung alle Probleme bis zum Start im Frühjahr 2020 unter Kontrolle zu haben.

Torsten Schmitt (Pixelaffe)

Geboren 1976 im schönen Schwetzingen und nicht weggekommen. Ich habe somit den Aufstieg des Internet miterlebt und beruflich auch vorangetrieben. Hier schreibe ich über all die Technologien die mir auf meiner Reise durch das "Neuland" auffallen.Wenn ihr mir was für einen Kaffee oder neue Gadgets zukommen lassen wollt, könnt ihr das gerne über www.paypal.me/pixelaffe tun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"