Testberichte

SteelSeries Apex Pro – Gaming-Tastatur für gut betuchte Gamer

Die SteelSeries Apex Pro ist aktuell die teuerste Gaming-Tastatur bei uns im Shop. Satte 230 Euro* verlangt der dänische Hersteller für die mechanische Tastatur, die neben einem OLED-Display vor allem mit programmierbaren Tasten ihre Einzigartigkeit unterstreicht. Im Test überzeugt das zweite Feature und auch sonst ist die Tastatur sehr empfehlenswert.
Inhaltsverzeichnis

Inhalt:

Schick, schlicht und einwandfrei verarbeitet
Programmierbare OmniPoint-Taster
Funktionale und umfangreiche Software
Die Apex Pro im Alltag
Fazit: SteelSeries Apex Pro

Tastaturen haben es schwer – zumindest bei mir. Wenn man im Leben schon das ein oder andere Keyboard verdreckt hat, dann weiß man letztendlich, was man will – oder eben nicht. In meinem Fall sind das unnötige Makro-Tasten, Schmutz-Auffang-Lücken und eine minderwertige Verarbeitung. Keine Eigenschaften, die sich die Apex Pro auf die Fahne schreibt.

Mit dem schlanken und stimmigen Design sammelt die Tastatur schon vor dem Test viele Pluspunkte. SteelSeries realisiert ein kompaktes Erscheinungsbild, indem die Multimedia-Tasten auf eine multifunktionale Taste und eine Volume-Walze reduziert werden. Das OLED-Display ist bei einer Tastatur zwar nicht lebensnotwendig, aber ein nettes Gimmick. Wer es noch kompakter mag: Die Apex Pro gibt es auch als TKL-Version ohne Nummernblock.

Schick, schlicht und einwandfrei verarbeitet

Doch der Reihe nach. Die Tastatur ist gut verpackt und beim Lieferumfang nur das Nötigste dabei. Tastatur, Anleitung, Handballenablage, that’s it. Mehr braucht es auch nicht. Leider verzichtet SteelSeries trotz viel Pappe nicht komplett auf Plastiktüten in der Verpackung. Es hält sich aber im Vergleich zu anderen Herstellern in Grenzen.

Die Verarbeitung ist über jeden Zweifel erhaben. Die Spaltmaße sind präzise gearbeitet und sehr schmal. Zudem lässt sich die Apex Pro dank Metalloberfläche nicht eindrücken und bringt auch ein angenehmes Gewicht auf die Waage. Generell macht die Tastatur einen sehr robusten Eindruck. Mit ABS-Kunststoff und der gummierten Handballenablage überzeugt auch die Haptik.

Die Handballenauflage ist magnetisch. Sie lässt sich schnell und einfach an die Tastatur anlegen und verrutscht nicht. Auf der Unterseite befinden sich Kabelkanäle. Ihr könnt das Kabel also links, mittig oder auch rechts von der Tastatur wegführen. Der weiß beleuchtete Pass-Through-USB-Anschluss sitzt links auf der Rückseite.

Auch die Beleuchtung der Tastatur macht einen sehr guten Eindruck. Sie ist schön gleichmäßig und wirkt deutlich schicker und nicht so aufdringlich wie bei Tastaturen aus dem unteren Preisbereich.

Nach oben

Programmierbare OmniPoint-Taster

Wie mittlerweile viele andere Hersteller verbaut SteelSeries im hochpreisigen Segment keine fremden Switches, wie z.B. von Cherry, sondern setzt auf selbst entwickelte Switches. Bei der Apex Pro hören sie auf den Namen OmniPoint. Der große Unterschied? Die Signale werden über Sensoren erfasst. So lässt sich der Auslösezeitpunkt individuell anpassen. Konkret kann die Wegstrecke zwischen 0,4 bis 3,6mm in zehn Stufen eingestellt werden.

SteelSeries Apex Pro Gaming-Tastatur

Beim niedrigsten Wert lösen die Tasten also deutlich schneller aus. SteelSeries spricht zudem von einer Reaktionszeit von lediglich 0,7 ms, die im Vergleich zu den Cherry MX Speed Switches mit 6 ms Reaktionszeit deutlich schneller sind. Im Alltag dürfte dieser Wert jedoch keinen spürbaren Vorteil bringen.

Es sind allerdings nicht alle Tasten konfigurierbar. Ausgeschlossen sind die F- und Pfeiltasten sowie der Nummernblock und die Tasten über den Pfeiltasten. Ihr habt trotzdem die Möglichkeit, bspw. für die Leer- oder Windowstaste eine höhere Betätigungsintensität festzulegen als für andere Tasten wie QWER.

Nach oben

Funktionale und umfangreiche Software

Die Apex Pro ist immerhin die erste Tastatur, auf der ich vor der Nutzung eine aktuelle Firmware installieren darf. Das klappt mit der SteelSeries Engine 3 Software ohne Probleme. Mit der Software könnt ihr alle relevanten Einstellungen vornehmen. Darunter die RGB-Beleuchtung anpassen, Makros anlegen, das OLED-Display konfigurieren und die Betätigungsintensität der programmierbaren Tasten einstellen.

Ansonsten lassen sich über die Software noch diverse Apps installieren, die mit Geräten von SteelSeries zusammenarbeiten können. Darunter bspw.. CS:GO, DOTA 2, Minecraft, Discord oder Tidal.

Die Software ist übersichtlich und man findet sich schnell zurecht.

Nach oben

Technische Daten der SteelSeries Apex Pro
Layout 105 ISO (erweitert)
OLED-Display
Schalter SteelSeries OmniPoint
mechanisch
anpassbar
Key-Rollover N-KRO
Tasten ABS-Kunststoff
Zusatztasten 1 × Medien
1 × Scrollrad
Kabellänge 1,9 Meter
Gewicht 970 Gramm
Größe 43,7 × 13,9 × 4,0 cm (ohne Handballenauflage)
Preis 230 Euro*

Die Apex Pro im Alltag

Die Apex Pro überzeugt hinsichtlich der Specs und Features auf dem Datenblatt, aber letztendlich kommt es auf den Alltagsbetrieb an. Und auch hier macht die Gaming-Tastatur eine richtig gute Figur. Das fängt schon beim funktionalen Design an. So wird bei der täglichen Nutzung der Vorteil der nach innen abgeschrägten Seiten deutlich. Dadurch lässt sich die Tastatur nämlich einfach und schnell anheben und umsetzen.

SteelSeries Apex Pro Gaming-Tastatur

Individuell einstellbare Betätigungsintensität benötigt Eingewöhnungszeit

An die jeweilige Betätigungsintensität muss man sich übrigens erst einmal gewöhnen. Auf der niedrigsten Stufe (1) kommt es relativ häufig zu Fehleingaben beim Schreiben, da schon das leichteste Touchieren einer falschen Taste zu einer Eingabe führt. Auf der höchsten Stufe (10) müsst ihr die Tasten hingegen sehr konsequent drücken, damit die Eingabe erkannt wird. Ich habe mich letztendlich bei Stufe 4 zum Schreiben eingependelt.

Beim Zocken dürfte euch Stufe 1 mit der schnellen Reaktion auf Eingaben in Spielen wie LoL oder DOTA tatsächlich Vorteile bringen, wenn die Finger auf den richtigen Tasten ruhen.

Hinzu kommt die angenehme Haptik der Tastatur. Ich arbeite sonst eigentlich kaum mit einer Handballenauflage. Die gummierte Ausführung der Apex Pro fühlt sich aber einfach gut an. Leider bleibt Staub auch ziemlich penetrant an ihr heften.

Nach oben

Komprimierte Multimedia-Funktionen und gut zugänglicher USB-Anschluss

Man benötigt zwar etwas Übung, um sich an die Mehrfachbelegung der Multimedia-Taste zu gewöhnen, danach klappt das Pausieren und Vor- oder Zurückspringen zu Titeln aber ohne Probleme. Das Prinzip ähnelt bspw. dem der Sennheiser Momentum True Wireless. Etwas problematisch ist nur, dass die Taste wesentlich tiefer verbaut ist als die davor liegenden Tasten. Die gerasterte und strukturierte Volume-Walze aus Metall ist dafür gut erreichbar.

SteelSeries Apex Pro Gaming-Tastatur

Obwohl ich ihn vermutlich nur äußerst selten nutzen würde, ist der Pass-Through-USB-Anschluss gut platziert und dank der Beleuchtung findet man den Eingang auch ohne lästiges Beugen über die Tastatur.

SteelSeries Apex Pro Gaming-Tastatur

Der Pass-Through-USB-Anschluss funktioniert nur, wenn die Apex Pro mit beiden USB-Kabeln an den PC angeschlossen wird.

OLED-Display ohne echten Mehrwert

Die Erkenntnis überrascht nicht, dass das OLED-Display im Alltag zumindest in meinem Fall keinen nennenswerten Mehrwert bietet. Zwar lassen sich diverse Apps aus der SteelSeries Software mit dem Display verknüpfen und somit auch Informationen anzeigen, jedoch dürfte das mehr Spielerei als wirklicher Nutzen bleiben. Dazu kommt die Möglichkeit, statische Bilder oder Gifs auf dem 128×40 Pixel großen Display anzuzeigen.

SteelSeries Apex Pro Gaming-Tastatur

Immerhin: Mittels längerem Drücken der Multimedia-Taste kann man ein Menü auf dem OLED-Display aufrufen. Dann lässt sich die Tastatur durch Scrollen und Drücken von Volume-Walze und Multimedia-Taste ebenfalls konfigurieren. Das Menü ist verglichen mit der umfangreichen Software aber nur eine einfache Version.

Nach oben

Fazit: SteelSeries Apex Pro

Ist die Apex Pro eine empfehlenswerte Tastatur? Auf jeden Fall. Sie konzentriert sie sich auf die wichtigen Eigenschaften: Kompaktheit, angenehme Oberflächen, sehr gute Verarbeitung, tolles Feedback – und bietet trotzdem das gewisse Extra. Andere Tastaturen nehmen bei diesen Preisen oft ausufernde Maße mit unnötig vielen Sondertasten oder anderen überflüssigen Ghost-Benefits an.

SteelSeries Apex Pro Gaming-Tastatur

Die Apex Pro kommt abgesehen vom OLED-Display ohne viel Firlefanz daher. Das Display bläht die Tastatur immerhin nicht unnötig auf und kann zur Konfiguration genutzt werden. Hier macht die umfangreiche und gut strukturierte Software aber insgesamt den besseren Job.

Die Gaming-Tastatur setzt zudem auf zweckmäßigen Multimedia-Minimalismus. Mittlerweile auch nicht mehr selbstverständlich: ein Standard-Layout mit richtiger Enter- und Leertaste. Dazu gibt es einen Pass-Through-USB-Anschluss und eine schicke RGB-Beleuchtung.

SteelSeries Apex Pro Gaming-Tastatur

Wirkliche Schwachstellen hat die Apex Pro nicht, wobei Tastaturen Verarbeitungsschwächen häufig erst mit der Zeit offenbaren. Monieren lässt sich, dass nicht alle Tasten anpassbar sind und die Multimedia-Taste besser erreichbar sein könnte. Ach ja, 230 Euro* sind natürlich eine Ansage. Etwas erschwinglicher ist die Apex Pro in der TKL-Ausführung. Mit der Apex 7 erhaltet ihr eine etwas günstigere Tastatur, müsst aber auf die anpassbaren Switches verzichten.

Nach oben

Stand: 14. Januar 2020

Tags

Alexander

Metalhead, Audiophil, meist mit Kopfhörern anzutreffen. Seit Kindertagen am PC unterwegs und seitdem nicht davon weggekommen. Schreibt dinge über PCs, Smartphones und Notebooks ins Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Related Articles

Back to top button
Close
Close