IFA 2019Smartphone

Huawei Mate 30-Serie wird am 19. September in München vorgestellt

Das Rätseln und warten auf die neue Mate 30 Serie von Huawei hat wohl bald ein Ende, denn wie Huawei über Twitter bekannt gab, wird die Huawei Mate 30 Serie offiziell am 19. September in München vorgestellt.

Was man genau sehen wird, ist noch nicht so ganz sicher. Sicher ist jedoch die neue Anordnung der Kamera, die diesmal in einem runden Kameramodul, mittig angeordnet sind. Bei der Kamera selbst sollten wir keine allzu großen Überraschungen bekommen, da die Mate Serie in den Vorjahren immer die Kameratechnik aus der P-Serie übernommen hat (in diesem Fall wäre das P30). Der Akku sollte jenseits von 4000 mAh liegen, da die Laufzeit bis jetzt immer das Top-Feature der Mate Serie war.

Das Runde wird Eckig

Auch der neue Kirin 990 Prozessor ist ziemlich sicher, wobei man hier erst einmal die offizielle Vorstellung auf der Huawei Keynote auf der IFA abwarten sollte, welche Tricks dieser auf Lager hat.

Ein großes Fragezeichen bleibt allerdings noch und das ist das Betriebssystem. Gerüchten zu Folge hat es das Mate 30 nicht durch die Zertifizierung vor dem Bann geschafft und ist bis jetzt auch noch nicht von Google zertifiziert, trotz der Ansage der USA, dass Huawei vorübergehend weiter Geschäfte mit US Firmen machen darf.
Es gibt aus meiner Sicht für Huawei jetzt wohl 3 Optionen:

  1. Auslieferung der Mate 30 Reihe mit dem kürzlich vorgestellten Harmony OS.
    Meinung: Was man bis jetzt über Harmony OS so liest, scheint es sich aktuell noch um ein recht rudimentäres System zu handeln und sei noch nicht ausgereift genug um als komplexes Betriebssystem für ein Smartphone zu dienen, ich sehe die Chancen hierfür bei weniger als 30%
  2. Auslieferung der Mate 30 Reihe mit dem Open Source Variante von Android.
    Meinung: Huawei hat bereits Erfahrung mit einem Android, das ohne Google Services ausgeliefert wird. In China ist diese Version von Android weit verbreitet. Das Implementieren wäre also ein Kinderspiel. Für den Kunden hätte dies aber wohl zunächst ein paar Nachteile: Sie müssten Services wie den App-Store, Google Maps oder GMail per Sideload auf dem Gerät installieren. Für viele würde dies wohl eine zu große technische Hürde darstellen, wobei Huawei mit dem Hi-Store und einem kommenden Kartendienst bereits den Grundstein gelegt hat, dass man auf die Google Services komplett verzichten kann. Aber auch hier wird gelten „Was der Kunde nicht kennt, dem vertraut er nicht“. Es wäre ein gewagter Schritt für Huawei das ganze auf diese Art und Weise durchzuziehen. Die Wahrscheinlichkeit das Mate 30 mit einer freien Android Version auf den Markt zu bringen liegt für mich bei ca. 80%, ev. gibt es ja auch die Möglichkeit per Firmware Update „einfach“ auf eine lizenzierte Version zu wechseln.
  3. Einfach drauf kacken und die Mate 30 Serie mit einer unlizenzierten Android Version ausliefern.
    Einfach den USA den Mittelfinger zeigen und das Mate 30 mit einem unlizenzierte Android Version ausliefern. Huawei bräuchte dazu richtig dicke Eier und genug Geld in der Kriegskasse um die Nummer durchzuziehen. Wahrscheinlichkeit: 10%

Was aber genau passieren wird, wie die technischen Daten des Mate 30 aussehen, ab wann die neue Mate 30 Reihe verfügbar sein wird und zu welchen Preis wird man dann sicherlich am 19. September in München erfahren. Mal schauen, ob ich die Chance bekomme euch direkt vom Event zu berichten. Vorher geht es allerdings noch auf die IFA und dort mal schauen was es an Neuigkeiten rund um Huawei gibt.

Tags

Torsten

Geboren 1976 im schönen Schwetzingen und nicht weggekommen. Ich habe somit den Aufstieg des Internet miterlebt und beruflich auch vorangetrieben. Hier schreibe ich über all die Technologien die mir auf meiner Reise durch das "Neuland" auffallen. Wenn ihr mir was für einen Kaffee oder neue Gadgets zukommen lassen wollt, könnt ihr das gerne über www.paypal.me/pixelaffe tun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Related Articles

Back to top button
Close
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen